zurück,  home,  zum alphabetischen Verzeichnis mit HomeTXT in der Navigationsleiste

Adiro in Text

Dieser Eisvogel ist tot

gratis gehostet bei:
3 Kunden werben und gratis hosten

HOME   -   Eisvogel Rahlau  -  Eisvogelsichtungen
  
Navigation   ein /  aus
Überblick über meine Eisvogelseiten

Ignoranz und Dummheit haben in Potsdam 2 Eisvögel das Leben gekostet!

Eisvogel in Potsdam Nein, nicht H5N1 oder etwa die Vogelgrippe,
wenngleich letztere bisher auch nicht 100%ig auszuschließen ist.
Jedenfalls gibt es dafür bisher keinerlei Anhaltspunkte.

Der Winter 2006 hatte es in sich. Als der Schnee noch nicht nicht einmal knöchelhoch lag, war es bei der DB bereits ein Katastrophenwinter. Die brauchen derlei Erklärungen häufig für die Bemäntelung ihrer Inkompetenz, wenn es um den “unvermeidbaren” Ausfall von Zügen oder um unverständliche nicht nachvollziehbare Erklärungen für die Zugverspätungen geht. Dann sind witterungsbedingte Störungen gleich höhere Gewalt. So einfach ist das heute!

Ende Januar wurde es dann aber für manche Tiere zum Überlebenskampf,

als alle Gewässer zugefroren waren und die auf Fischfang angewiesenen Vogelarten nicht mehr an Futter gelangten. Enten und Wasserhühner schlugen sich tapfer. Die Wasserhühner oder Rallen tauchten nach Miesmuscheln unter dem Eis. Die leeren Schalen lagen zu Tausenden auf dem Eis und zeugten davon. Enten und Rallen ruderten zu Hunderten sich kleine geschützte Stellen immer wieder eisfrei.

 

Den Reihern ging es derweil schon richtig schlecht.

Nicht nur, daß sie nichts mehr zum Fressen fangen konnten, sie wurden auch noch ständig von freilaufenden Hunden und neugierigen Kindern und sogar unvernünftigen Erwachsenen von ihren geschützten Ruheplätzen in Ufernähe aufgescheucht und verbrauchten so die letzten Reserven. So verzogen sich viele sicherheitshalber mitten auf die Havel und standen dort tagelang im eisigen Wind - bis zum Umfallen! Einige Reiher hatten noch die eisfreie Stelle am Schloßpark Sanssouci entdeckt. Dort wo am Maschinenteich das bißchen Fontänenwasser über ein Wehr in den Schafgraben abfließt. Nur noch dort gab es eine eisfreie Stelle mit winzigen kleinen Fischen. Viel zu wenig für insgesamt 3 Reiher, die auch noch ständig vom regen Publikumsverkehr und von nicht angeleinten Hunden aufgescheucht wurden.

Nach 3 Tagen war einer tot und lag noch mehrere Tage hinter einem Kindergarten nur wenige Meter entfernt vom Fußweg an der kleinen Holzbrücke am Wehr!

Drei Reiher und zwei Eisvögel teilten sich am Schafgraben die wenigen kleinen Fische.

Die Eisvögel machten noch reichlich Beute.

Eisvogel mit FischEin Fotograf und Naturfreund schlug täglich Löcher in das Eis und unterstütze so die kleinen fliegenden Edelsteine. Eisvögel sind schnelle und äußerst geschickte Stoßtaucher. Aber nicht jeder Tauchgang ist auch erfolgreich. Dazu braucht der Vogel entsprechende Bedingungen. Das ist in erster Linie ein Ansitz über oder in unmittelbarer Nähe eines stehenden oder ruhig fließenden Gewässers mit kleinen Fischen. Sonneneinstrahlungen und Spiegelungen spielen ebenfalls eine Rolle. Wenn aber alles nach wochenlangem klirrenden Frost zugefroren ist, bleiben selten solche Ansitze an eisfreien Stellen übrig. Und genau diese vorteilhaften Bedingungen gab es nur noch an ganz wenigen Stellen, u. a. am Beginn des Schafgrabens hinter dem kleinen Wehr des Maschinenteiches am Schloßpark Sanssouci.

Leider haben die Eisvögel die Rechnung ohne den Wirt gemacht.

Das ist in diesem Fall die Stiftung Preußische Schlösser und Gärten. In Vorbereitung auf die nächste profitträchtige Schlössernacht machten die nämlich entlang der Zäune Kahlschlag. Das ist so eine Art Grenzsicherung, damit niemand ohne Eintrittskarte und unerkannt den Park betreten kann.
Zu DDR-Zeiten nannte man solche Aktionen Schußfeldfreimachung. Hier wird zwar nicht scharf geschossen, aber vielleicht lauern hier bald Videokameras auf Opfer.

  Der zugefrorene Schafgraben            Kahlschlag am Schafgraben

 

 

 

 

 

 

Auch entlang des Schafgrabens wurde jeder Aufwuchs rigoros niedergemacht. Und obwohl diesen “Saubermännern“ hinreichend bekannt ist, daß dies ein Eisvogelrevier ist, haben sie trotzdem noch den letzten Ansitz mit Kettensägen niedergemacht und den Tieren so vorsätzlich die noch verbliebene Lebensgrundlage entzogen. Als ich sie freundlich darauf hinwies, erklärte man mir unwirsch, man wisse selbst, was man mache und dass man auch über die Eisvögel Bescheid wisse. Die würden schließlich auch noch woanders etwas finden. Und im übrigen hätte man dann hier für die nächsten 10 Jahre Ruhe mit dem Strauchwerk. Ein Herr mit Rauschebart hatte offensichtlich ein Einsehen und versprach, daß er sich umgehend darum kümmern würde. Und tatsächlich, am nächsten Tag fand ich zwei gekreuzte Äste an geeigneter Stelle vor, die die Eisvögel auch annahmen. Der Herr hatte Wort gehalten.

Eisvogel im Efeu am Schafgraben im Schloßpark SanssouciAber sein Wort schien nicht viel zu gelten.

Nach 2 Tagen war auch dieser Behelfsansitz entfernt worden. Selbst eine von uns in den Zaun gesteckte kaum 1 Meter lange Gerte und zwei andere kleine Äste am Ufer waren mehrfach wieder entfernt worden. Die Saubermänner der Stiftung hatten ganze Arbeit geleistet. Sie waren so erfolgreich, daß nun mindestens 2 Eisvögel verendet sind. Ein toter Eisvogel wurde wie bereits der verendete Reiher verhungert hinter dem Kindergarten gefunden. Er soll nun präpariert werden und wird evtl. im Naturkundemuseum ausgestellt. Es wäre gut, wenn man die Schuldigen öffentlich benennen würde.

Daß man den Eisvögeln nicht geholfen hat, ist eine Sache, ihnen aber in einer besonders schwierigen Zeit vorsätzlich die Lebensgrundlage zu entziehen, ist äußerst verwerflich. Die Profitgier hat wieder einmal obsiegt. Aber vielleicht kann man den Tod noch auf die Vogelgrippe abschieben. Dann hätten wir allerdings wieder ein Problem.

Hier wird für den Nachwuchs gesorgt,
hier gab es noch reichlich Fisch und
hier ist eine ganze Galerie Eisvögel zu bewundern.

Zuerst ging es nur den Reihern schlecht, später auch den Eisvögeln

Reiher in Ufernähe auf einer kleinen Insel auf der Havel in PotsdamReiher landet auf der zugefrorenen Havel in PotsdamGefiederpflege beim Graureiher auf dem Eis der Havel

 

Reiher, frierend, inzwischen verhungertToter Reiher, von freilaufenden Hunden gerissenDie Reiher auf der zugefrorenen Havel bei Potsdam

haben sich windgeschützt in ein Gebüsch auf eine kleine Insel zurückgezogen. Wegen der tragfähigen Eisdecke war das aber nur ein trügerischer Schutz. Am nächsten Tag standen sie zwar sicher mitten auf der Havel, dafür aber im eisigen Wind.

Der Reiher links im Bild stand frierend und sichtlich erschöpft am Wehr im Schloßpark Sanssouci und mußte ständig vor freilaufenden Hunden auf der Hut sein. Er konnte kaum noch fliegen. Vermutlich hat ein Hund ihn am 10.02.2006 “erlöst”. Er lag noch mehrere Tage mit zerfetztem Hals hinter einem Kindergarten. Am 27.02.2006 lagen ca. 50 m weiter nur noch beide Flügel und Federn eines anderen Reihers.

frierende Reiher auf der Havel

Diese bibbernden Reiher stehen mitten auf der Havel zwar sicher vor den Hunden, leider aber dem eisigen Wind schutzlos ausgeliefert.

 

Der Eisvogel beim Tauchen im Schafgraben in der Nähe vom Wehr

Eisfreie Stellke für den EisvogelDer Eisvogel ist gerae verschwunden  

3 Meter über dieser eisfreien Stelle saß der Eisvogel und beobachtete aufmerksam das Wasser. Die Kamera war auf genau diese eisfreile Stelle ausgerichtet. Ich beobachte den Vogel und warte mit halb gedrücktem Auslöser auf den Absprung. Er stößt runter - ich drücke sofort den Auslöser ganz durch - dann der Blick auf den vermeintlichen Volltreffer - Enttäuschung! Trotz Serienbildaufnahme nichts! Nur noch die Wasserspritzer vom ersten Flügelschlag nach dem erfolgreichen Fischzug sind sichtbar. Das  macht ihm so schnell wohl keiner nach! Das nennt man Stoßtauchen. Auch im Flug leistet er Erstaunliches und fliegt superschnell schnurgerade im Tiefflug über das Wasser.

Eisvogel  auf dem Ast, inzwischen verhungert

 

Dieser Ast war extra für den Eisvogel aufgestellt worden

Dann kamen die “Saubermänner” der Schlösserstifung zurück und entfernten ihn erneut, weil offensichtlich die eine Hand nicht weiß, was die andere tut. Naturschutz pur!? Oder sind die bloß stur? Sieht aber eher nach einem Vernichtungsfeldzug gegen den Eisvogel aus, denn sie haben den Zweig vorsätzlich entfernt.

Eisvogel am Schafgraben in Potsdam

Alcedo atthis - Eisvogel

Ein konzentrierter Blick auf das Wasser und im richtigen Augenblick im Sturzflug fast senkrecht hinunterstoßen in eine winziges eisfreies Loch im Eis. Das will geübt sein. Er beherrscht es hervorragend.

Eisvogel schaut nach Beute

 

Eisvogel mit Beute im Schloßpark Sanssouci

Eisvogel mit Beute.
Wir waren erstaunt,
was der vertilgen konnte.
Wurde er verhungert ?!!!

Am 23. Januar 2006 saß der Eisvogel auf dem Maschendrahtzaun auf dem Wehr des Maschinenteiches

Eisvogel auf dem Zaun
Eisvogel sitzt geklemmt auf einem Maschendrahtzaun
Eisvogel vor dem Zaun auf einem Zweig sitzend

Dies ist der Zaun auf dem kleinen Wehr. Der Eisvogel sitzt unbequem und eingezwängt, wie man sehen kann. Wir steckten ihm einen Zweig in die Maschen. Und siehe da, er nahm ihn sofort an und konnte bequemer und erfolgreicher jagen. Aber selbst dieses kleine Zweiglein wurde von den “Saubermännern der Schlösserstiftun” umgehend wieder beseitigt. Man hat den Eindruck, daß dieser Vogel im Schloßpark Sanssouci einigen nicht ins Konzept paßt und man ihn vorsätzlich vertreiben will.

Stand er der Schlössernacht im Wege????
Nun haben sie es endlich geschafft!
Dieser Eisvogel ist tot!
Eisvogelmord mit Kettensäge!

Toter Eisvogel im Schloßpark SanssouciLinks:
Foto des toten Eisvogels, abgelegt auf dem Brückengeländer am Schafgraben im Schloßpark Sanssouci in Potsdam. Das Bild wurde freundlicherweise vom Fotografen zur Verfügung gestellt.
Herzlichen Dank.

Erste und leider auch letzte Reaktion:

Das Landesumweltamt Brandenburg, Abteilung Oekologie, Naturschutz und Wasser, Ref. OE 1 Artenschutzvollzug, Berliner Str. 21-25, D-14467 Potsdam
hat per E-mail zugesagt, mit der Stiftung sprechen zu wollen.
Hört sich sehr aussichtsreich an.  (:-((      An ihren Taten sollten  wir sie messen.

Geschehen ist - wie zu erwarten war - NICHTS!

Die Kopie dieser E-mail finden sie im Naturtagebuch Juli 2006

Link zu einer sehr schönen Eisvogelseite

Bei YouTube: Eisvogel beim Beutemachen. Er erschlägt den Fisch, bevor er ihn schluckt.
Meine Eisvogelvideos bei YouTube

Eiserner Eisvogel mit Beute Eiserner
Eisvogel
im Schnee

friert nicht
hungert nicht
verhungert nicht
braucht nichts
stört keinen

Das ist sie!

Die
Lösung
für die
Schlössernacht

 

Eisvogel - Alcedo atthis:

[BV]   - BArtSchV Novellierung (Bundesartenschutzverordnung)  Zuordnung zur besonders geschützten Art
[EG]   - EG Verordnung 1332/05
[FFH]  - FFH Richtlinie L236 vom 23.09.2003
[VSR]  - Vogelschutzrichtlinie (pdf)
[WA]   - Washingtoner Artenschutzübereinkommen
5) Besonders geschützte Art auf Grund § 10 Abs. 2 Nr.10 Buchstabe b Doppelbuchstabe bb des Bundesnaturschutzgesetzes.

 

Fledermaus über dem Eis, 21.3.06Eine Fledermaus ist aus dem Winterschlaf erwacht

Dieser Winter war auch für Fledertiere viel zu lang und hart. Heute, am 21.03.2006, gegen 10 Uhr sah ich eine auf dem noch vollständig zugefrorenen und mit Schnee bedeckten Maschinenteich im Schloßpark Sanssouci in Potsdam. Um 8 Uhr waren bei mir zu Hause noch 4,7 Grad unter Null. Die Sonne schien aber, so daß es auf dem Teich wohl ein wenig über 0 Grad gewesen sein könnte. Ich erkannte sie sofort am charakteristischen Flugbild. Leider kenne ich mich aber mit den Arten nicht näher aus. Daß ich sie im Foto festhalten konnte, war reiner Zufall, denn eigentlich hatte ich mit dem Apparat in der Hand nach dem verschollenen Eisvogel gesucht. Das Fledertier war ziemlich groß Es war sozusagen ein Hüftschuß. Schärfer ging es nicht, sie hielt nicht still und flog nur Zick-Zack, schade.

Auf dem Klausberg hate ich vor einigen Tagen im Astloch einer alten Eiche eine Eule entdeckt. Sofort hatte sie sich abgeduckt. Seit dem gehe ich täglich mit meinem Hund einen Umweg und schaue dort nach. Einige Tage gab es nur das leere Loch. Ab er heute war sie wieder sichtbar. Sie hatte uns längst bemerkt. Da ich immer mit ihr rede, hoffe ich, daß sie uns an der Sprache erkennt und sich nicht sofort wegduckt. Sie ließ mir Zeit, den Fotoapparat hervorzuholen. Aber der ließ mich im Stich, obwohl nur ein einziges Bild (die Fledermaus) mit frisch geladenem Akku gemacht wurde. ERROR! Nach dem Batteriewechsel ging es. Die Eule aber war abgetaucht, nicht so schnell wie sonst, sondern ganz langsam, wie in Zeitlupe. Für etwa 20 Sekunden lugten nur noch die Augen aus dem Astloch heraus. Dann war sie ganz weg.

Die Moral von der Geschicht? Nimm einen NoName-Akku nicht.
Ein Freund hat sich mit einem ähnlichen Fabrikat die Hosentasche verbrannt und den Akku durch Kurzschluß vernichtet. Selber Schuld, jetzt weiß auch er es.

Genau für solche Fälle hatte ich mir einen Zweitakku zugelegt. Gespart, ja!  Aber am falschen Ende!

Eule, wir kommen wieder, aber mit geladenem Akku!

2 Tage später haben wir den Waldkauz doch erwischt, nicht gerade scharf, aber immerhin. Bis zum 31.03.2006 waren wir täglich dort, immer vergeblich.

Waren Sie schon einmal bei diesen Tiergeschichten?
Trauerschnäppers Handaufzucht   |   Ein Mittelspecht füttert Haferflocken   |   Ringkampf eines Schwanes   |
   Ich hab’ ‘ne Meise    Die gestrandete Möwe  |   Der Buntspecht vom Steenmoor  |  Blacky, die abgestürzte Krähe
oder beim Berliner Eisvogel von Regina Eidner

         Kopie der E-mail des Landesumweltamtes in Potsdam zum Eisvogelmord (Naturtagebuch Juli  -  06.07.2006)
         Bis Januar 2009 gab es übrigens noch keinerlei Reaktion dieser arbeitseifrigen Potsdamer Behörden!
         2009 ist der Eisvogel der Vogel des Jahres. Ob sie es bis dahin geschafft haben?

Hier geht es nicht nur um unzulässige Abwasserentsorgung - auch hier geht es um den Eisvogel!

25.11.2008

Abwasser in der rahlau in HamburgDas ist kein Abwasserkanal, sondern ein kleiner Zufluß zur Rahlau im Hamburger Stadtbezirk Wandsbek in der Höhe vom Studio Hamburg. An der Rahlau lebt ein Eisvogel. Wegen der wenigen Fische im Graben hat er es schon schwer genug. Und nun werden die paar Fischlein noch mit Abwasser vergiftet!
11.02.2010 09:35 Uhr: Und wieder wurde Abwasser eigeleitet!
Bei der Anzeige stellt sich die Polizei stur! Das ist eigentlich Strafvereitelung.

21.01.2009

Abwasser in die Rahlau in HamburgAbwasser , Oeö und Fett in der Rahlau in HamburgAuch in Hamburg, und wieder an der Rahlau, vielleicht 150 m östlich der Wilsonstraße, gleich hinter einem kleinen Gewerbegrundstück, tritt regelmäßg Abwasser und Oel aus dem leicht abfallenden Gelände aus. Das ist für den Eisvogel ganz schlimm, weil alle Seen schon seit Wochen zugefroren sind und nur noch die kleinen Fließgewässer offen sind und zum Fischen einladen. Der Eisvogel ist der Vogel des Jahres 2009. Mal sehen, wann er in Hamburg verschwindet. Die Bestände nehmen zusehens ab.

31.01.2009

Abwasser in der RahlauAbwasser in der Rahlau im EisvogelrevierNur 10 Tage später ist wieder Abwasser eingeleitet worden. Es ist von einer Eisschicht bedeckt. Anzeige bei der Polizei. Die kommt auch bald, schaut sich das an, veranlaßt aber nichts. Am 26.03.2009 wieder das gleiche Bild. Ich rufe wieder die Polizei. Sie kommt nach 20 Minuten, entschuldigt sich sogar über das verzögerte Kommen. Aber sie haben auch gleich die Leute von Hamburgwasser mitgebracht. Endlich mal Nägel mit Köpfen! Diesmal gibt es auch ein Aktenzeichen bei der Staatsanwaltschaft Hamburg (7400 UJs 152/09). Ein Ermittlungsverfahren gegen Unbekannt wegen unerlaubten Umgang mit gefährlichen Abfällen ist eingeleitet. Am 07. Mai 2009 wird das Verfahren wieder eingestellt, weil der Täter nicht ermittelt werden konnte. Eine Krähe hackt der anderen kein Ausge aus. Gegen einen städtischen Betrieb wird offensichtlich nicht ernsthaft ermittelt.

Anfang August 2009

Prüfflüssigkeit an der Rahlau in Hamburg

Und wieder ist eine Flüssigkeit in die Rahlau gelangt, giftig grün leuchtend. Und noch eine Anzeige bei der Polizei! Ratlosigkeit, bis einer den rettenden Einfall hat. Es ist vermutlich eine Prüfflüssigkeit, mittels derer festgestellt werden kann, wo eingelassenes Wasser hinfließt. Wenn man sie denn findet. Hier war sie sehr gut versteckt.

Offensichtlich hat also das Ermittlungsverfahren doch Resultate gebracht. Bis Ende September 2009 habe ich jedednfalls keine Abwässer mehr an dieser Stellen gesehen. Hoffentlich bleibt das nun so. Den Eisvogel wird es freuen, denn der Jenfelder See sieht fast genau so aus. Grünalgen nehmen dem Eisvogel dort die Sicht und so ist er nun sogar im Sommer an der Rahlau zu sehen.Wenn es aber eine Weile nicht regnet, fällt die Rahlau trocken.

Der Eisvogel hat es auch in Hamburg nicht leicht!

 

2013:

In die kleine Rahlau wird noch immer Abwasser eingeleitet!!!
Nichts hat sich geändert!

 

Im Hamburger Wochenblatt für Rahlstedt hatte der NABU eine Anzeige geschaltet, daß am 24. Januar 2009 im Höltigbaum, im "Haus der Wilden Weiden",
Eichberg 63, eine Mitgliederaktion in einem Biotop stattfindet. Eine Abbruchkante soll so gestaltet werden, daß der Vogel des Jahres dort brüten kann.
Dazu soll in eine Böschung eine Bruthöhle eingesetzt werden.

24.01.2009

10 Mitglieder und 3 Naturfreunde, die dem Zeitungsaufruf gefolgt waren, trafen sich um 10 Uhr wie vorgesehen.

Sprung eines Helfers über die AbbrfuchkanteUnd ab ging es in das Naturschutzgebiet Höltigbaum, einem Teil des früheren Truppenübungsplatzes. Dort gibt es eine Lehmkuhle. Die soll durch Sprengungen alter Munition entstanden sein. Ein vorgeschobener Wall zum ehemaligen Zugangsbereich des Sprengplatzes wirkt wie ein Deich und hält im lehmigen Untergrund das Niederschlagswasser zurück So hat sich im Laufe der Zeit ein kleiner See gebildet. An einer Seite gibt es eine Abbruchkante. Nach Fertigstellung der Arbeit, will heißen, dem Einbau der Eisvogelnisthilfe, springt ein Mitstreiter von dieser Kante. Nicht nur vor Freude und Übermut, sondern weil es weiter unten noch mehr Arbeit gab und der Weg auf der Böschung  nach unten lehmig-schmierig und nicht ganz ungefährlich war. Der Wettergott war uns nicht gerade freundlich gesinnt.

Um den Teich herum gab es viel unerwüschten Aufwuchs zu beseitigen. Der wurde entfernt, damit einerseits der Eisvogel sich ungehindert bewegen kann und andererseits das unerwünschte Laub im Herbst vom Teich ferngehalten wird. Im Deich hatte jemand einen Abflußgraben angelegt.Der wurde verfüllt.

Das Arreal ist in Landkarten als Sperrgebiet ausgewiesen, wohl weil man sich nie sicher sein kann, daß nicht doch noch Munition vorhanden ist. Ein kleine Hülse wurde beim Graben tatsächlich gefunden. Leider hat die Optik der Kamera unbemerkt einen Regentropfen abbekommen, wie man auf einigen Fotos sieht.
Wir werden die Aktion deshalb wohl wiederholen müssen. grins

 

Bau einer Eisvogelnisthilfe Eisvogelnisthilfe am HangEisvogelnisthilfe am HangEisvogelnisthilfe in Lehmwand in HamburgEisvogelnisthilfe am HangEisvogelnisthilfe am HangArbeiterhand nach drem Einbau einer Nisthilfe für Eisvögel

Nach der Fertigstellung der Röhre gab es noch eine Verzierung für den Einflug als Zugabe. Irgenwie hat man den Eindruck, das ist die Einfahrt in einen ICE-Tunnel. Und am Ende schaut man sich die lehmverschmierten Hände an. Wasser gab es nicht, der Teich war noch mit einer 15 cm dicken Eisschicht zugefroren, so daß das Betreten gefahrlos möglich war. Das wurde dann auch ausgenutzt, um in der Teichmitte als Ansitz für den Eisvogel einen "Baum zu pflanzen". Ob er stehen bleibt, wenn das Eis getaut ist, werden wir sehen.

Nachdem die teure, industriell gefertigte Nisthilfe verbaut war, kam einer auf die Idee, mit dem vorhandenen Erdbohrer noch Löcher in die Abbruchkante zu bohren und zu schlagen, um damit dem Eisvogel ein wenig Arbeit abzunehmen. Vielleicht siedeln sich aber auch Uferschwalben an. Auch das wäre schon ein Erfolg.

Und weil die Arbeit so zügig vorangegangen war, wurde noch eine weitere Abbruchkante hergerichtet und mit ebensolchen Löchern vorbereitet. Auch der nicht notwendige Abflußgraben am Teich wurde verfüllt.

Eisvogel, Arbeit am TeichErdloch für den EisvogelAnsitz für den Eisvogel im TeichEisvogelrevier Lehmkuhle in Hötigbaum

1. Verfüllen des unnötigen Überlaufes für mehr Wasser im angelegten Teich -
2. weitere Nisthilfen für den Eisvogel, vorbereitete Löcher in der Lehmwand (großes Bild links) -
3. Das Loch im Eis ist geschafft, hoffentlich bleibt das Bäumchen stehen, wenn das Eis verschwindet -
4. Die Ansicht der Lehmkuhle aus Richtung Westen von außerhalb des Zaunes (ca 75 m) -

Es gibt auch noch andere kreative Möglichkeiten: Zum Beispiel: Eisvogelschutz auf dem Niederlehmer Werder

Eisvogelwand an der Wandse in Hamburg

Eisvogelwand an der Wandse in HamburgEinflugloch  an der Eisvogelwan der Wandse in Hamburg

Diese Eisvogelwand steht gut getarnt an der Wandse in Hamburg. Rechts ein Bildausschnitt des linken Einflugloches. Es scheint so, als hätte der Eisvogel mit dem Ausbau angefangen. Beobachtungen über mehrere Wochen haben allerdings keine Veränderungen gezeigt. Mir scheint, daß dort reiner Lehm verbaut worden ist. Der dürfte inzwischen steinhart geworden sein.

Baustelle Pulverhofbrücke an der Wandse in Hamburg

Am 22. April 2009 wühlte ein zum Teil in der Wandse stehender Bagger die Wandse so auf, daß sie kilometerweit nur noch eine dicke tonige Brühe war. Der Baggerführer wusch das alte Fundament der Pulverhofbrücke im Wasser der Wandse. Wie man auf dem linken Foto erkennen kann, kippte er zu diesem Zweck immer wieder die gefüllte Baggerschaufel ins Wasser. Als ich das sah, hatte ich den Eindruck, ein kleiner Junge moddert im Wassser herum, als ob das nicht auch anders ginge! Wie auf dieser Baustelle mit der Natur umgegangen wird, sieht man auf dem dritten Foto. Riesige Spundwandteile wurden links und rechts einer Buche abgeworfen. Ja, abgeworfen, nicht etwa abgelegt!
Ich hatte meinen Hund mit, und der badete in der verdreckten Wandse. Zu Hause angekommen roch dann die ganze Wohnung nach Diesel. Der Hund mußte unter die Dusche, um den Gestank loszuwerden. Mir scheint, daß der Bagger bei dieser Arbeitsweise wohl auch noch Kraftstoffe in die Wandse entlassen hat.

Baggerfahrer wäscht Schutt in der Wandse in Hamburg SchuttSchwebstoffe in der Wandse, nachdem ein baggerfahrer Schutt in der Wandse gewaschen hatteBaumschutz an der Baustelle Pulverhofbrücke in Hamburg, wie er nicht sein soll

Und das ganze spielt sich im Eisvogelrevier ab! Während die einen versuchen, dem Eisvogel Nisthilfen anzubieten, sogar durch die künstliche Herstellung natürlicher Abbruchkanten in unmittlebarer Nähe dieser Baustelle, machen andere in ihrer Profitgier alles mit einem Handstreich zunichte. Und die Verantwortlichen der Stadt schauen wie immer gelassen zu (wie schon oben beschrieben an der Rahlau).

Eisvogelsichtungen an Rahlau, Wandse und Jenfelder Moorsee - Dieser Eisvogel liest Börsennachrichten

 

Die "Lehmkuhle" bei Google Maps

     

Größere Kartenansicht 

30 Sekunden Video zum Eisvogel bei You Tube